Allgemein

Elsen-Test

unbezahlte WERBUNG Ich habe ja schon viel von ihr gehört: der Else. Es gibt den Elsen-Herbst, die Elsenschwestern, jede Menge Fans und täglich kommen neue dazu. An Else von Schneidermeistern kommt man also nicht vorbei und so habe ich mich auch endlich entschlossen, sie in meinen Kleiderschrank aufzunehmen.

pa130152-kopieIm Herbst und Winter bin ich ja sehr für kuschelige Sweat-Kleider: bequem, warm und ein wahres Styling-Chamäleon – Stiefel drauf, fertig! Ich tat mich allerdings schwer mit den Schnitten für solche Kleider, irgendwas stimmte immer nicht. Und dann kam Else.

 

Else hat alles und passt zu allem – es gibt dank der verschiedenen Ausschnitte und Kapuzen unendliche Möglichkeiten, die ihr beispielsweise bei Prülla oder madebymiri bewundern könnt.

Meine Else kommt eher schlicht daher – ich wollte ein Allrounder-Kleidchen, das zu allem passt. Der schwarze Sweat ist eine Beute vom letzten Stoffmarkt, dünn und elastisch – und genau richtig, um zur Else zu werden.

 

pa130157-kopie

Schnittmuster: Else von Schneidermeistern

Größe: ich habe eine 36 zugeschnitten

War die Anleitung leicht zu verstehen/umzusetzen? Ja. Zusätzlich zu den 7 Variationsmöglichkeiten gibt es ein Daumenloch- und Kapuzen-Tutorial und allerlei Tips und Kniffe (z.B. Fake-Covernähte mit der Overlock). Die Anleitung ist übersichtlich, reichlich bebildert und leicht zu verstehen.

Für wen eignet sich das Schnittmuster? Die Else ist kein Einsteiger-Projekt, sondern eher  für Anfänger geeignet, die sich schon ein bisschen mit der Verarbeitung von dehnbaren Stoffen und mit dem Nähen von Taschen und Kapuzen auskennen. Wer wie ich ein starkes Hohlkreuz hat, wird den Schnitt anpassen müssen – auch hier wären Vorkenntnisse hilfreich.

Habe ich das Schnittmuster verändert? Ja, ich habe die Rückenlänge um 4 cm gekürzt, in der Taille etwas weggenommen und die Schultern verschmälert. Außerdem habe ich zwei Abnäher im Rückenteil gemacht, 30cm lang und 4cm breit.

Welchen Stoff habe ich verwendet?  Ich habe den ersten Versuch mit dickerem (und nicht dehnbarem) Sweat gestartet und war nicht so begeistert. Der Schnitt ist ausdrücklich für dehnbare Stoffe gemacht und damit funktioniert er meiner Meinung nach auch am besten. Ich bevorzuge für solche Kleider Material, das nicht zu dünn ist und ein bisschen Stand hat. Daher finde ich den dünnen Stretch-Sweat perfekt, weil er figurnah verarbeitet werden kann ohne gleich alles abzuzeichnen.

Wo habe ich das Schnittmuster her? Ich habe das ebook bei dawanda bestellt und sofort nach Bezahlung den download-link bekommen. Das bedeutete zwar kleben –  war aber dank  passender Markierungen kein Problem.

Werde ich es nochmal nähen? Auf jeden Fall! Hier liegen schon zwei weitere Kuschelsweats, die sich sicher schnell in Elsen verwandeln werden!

XOXO, Antje

 

 

 

You Might Also Like...

2 Comments

  • Reply
    pulsenote
    1. November 2016 at 9:50

    Tolles Kleid und es steht dir auch richtig gut! Bisher konnte ich mich auch noch vvon der Elbe fernhalten aber wenn ich deine Bilder so sehe… Ich glaub ich schau mir den Schnitt doch nochmal an.
    Liebe Grüße
    Svea

    • Reply
      fadenfactory
      2. November 2016 at 19:17

      Danke, Svea! Ich bin dann mal gespannt auf Deine Else-Verion! Liebe Grüße

Leave a Reply