Allgemein

Vom Rumsitzen und Nichtstun

img_0512

Dieser Beitrag enthält unbezahlte WERBUNG

Ich komme momentan leider nicht so recht zum Nähen. Nicht, dass mir die Ideen fehlen würden – es ist eher das Gegenteil der Fall. Ich habe so viele Projekte im Kopf, die ich gerne nähen, basteln, malen oder bauen würde. So viele Stoffe und Schnitte, die ich gern ausprobieren möchte. Neue Schnitte, die ich gern zu Papier bringen würde. Und jede Menge Pläne für Haus und Garten – es soll neu gestaltet und gepflanzt werden. Und das Ende vom Lied ist, dass ich gar nicht erst anfange.

 

img_0499

Also passiert gar nichts – die Couch ruft viel lauter als die Nähmaschine und ich finde mich allabendlich vor der Glotze wieder und mutiere zum Serienjunkie. Normalerweise nutze ich jede freie Minute, um meine Projekte voranzutreiben, zu nähen oder anderweitig umzusetzen, was mir so durch’s Hirn schießt – ich kann einfach sehr schlecht stillsitzen.

img_0496

Aber jetzt gerade ist das überhaupt gar kein Problem. Anscheinend brauche im mal eine Pause vom ständigen Machen. Daher setze ich mich jetzt wieder auf’s Sofa und tue -nichts. Und das mache ich jetzt einfach so lange, bis es mir wieder in den Fingern juckt.

img_0504

Diese Frau Fannie ist vor einigen Wochen entstanden als ich mir ein paar Sachen für eine Dienstreise genäht habe. Wenn ich den ganzen Tag unterwegs bin, muß es bequem und natürlich auch chic sein. Da fand ich den Lace Sweat von Staghorn in cognac doch wie gemacht – genau wie Frau Fannie von Schnittreif. Der Plan war, für’s Geschäft einen schwarzen Blazer und schwarze hohe Stiefel dazu zu tragen. Allerdings hat es dieses Modell leider nicht in den Koffer geschafft…ich hab’s nämlich vergessen, einzupacken!

img_0502

Dafür ist es danach zum Lieblingskleid aufgestiegen, weil ich den Sweat so schön finde.

Schnittmuster: Frau Fannie von Schnittreif – von dawanda

Stoff: Lace Sweat in cognac von Staghorn

Größe: 36

Änderungen: Ich habe 3,5cm Weite und etwa 3cm Länge im Rücken herausgenommen – das ging bei diesem Schnitt ganz leicht, da es sowohl eine Längs- als auch eine Quernaht gibt. Um mein Hohlkreuz auszugleichen, habe ich einen Bogen von der rückwärtigen Mitte auslaufenden zu beiden Seiten ausgeschnitten. Außerdem habe ich die Taille um etwa 1cm nach oben versetzt – alles wie immer.

Einen gemütlichen Donnerstag für Euch

XOXO, Antje

verlinkt bei: RUMS

You Might Also Like...

6 Comments

  • Reply
    Sabrina
    23. Februar 2017 at 9:14

    Ich kann dich so gut verstehen, mir geht es gerade genauso. Ist sicher die Frühjahrsmüdigkeit! Aber dein Kleid ist wiedermal super schön geworden und sitzt wie angegossen! Planst du die Änderungen immer schön vorher ein oder machst du erst ein Probestück?

    • Reply
      fadenfactory
      23. Februar 2017 at 9:45

      Liebe Sabrina, tröstlich, dass es mir nicht allein so geht! Ich messe die Schnittmuster im Rücken vorher aus, weil das immer die Stelle ist, an der ich ändern muss. Den Rest mache ich beim Nähen. LG Antje

  • Reply
    Lilo
    23. Februar 2017 at 15:23

    Oh, ich kann Dich auch verstehen. Ich habe auch immer zu viel im Kopf und meistens sowieso zu wenig Zeit oder nicht schlafende Kinder und oft fehlt mir dann völlig die Motivation WENN ich mal ein Fenster finde….
    Dein Kleid ist superschön, kein Wunder, dass es ein Lieblingskleid geworden ist! Wahnsinnig toller Stoff!

    Liebe Grüße
    Lilo

  • Reply
    fadenfactory
    23. Februar 2017 at 23:03

    Danke, Lilo! Ich denke mal wir werden uns besser fühlen, wenn die Tage wieder heller werden…Liebe Grüße

  • Reply
    typischframos
    27. Februar 2017 at 18:22

    Kenn ich auch nur zu gut. War bis vor ein paar Wochen mal so richtig faul. Darf auch mal sein! 🙂 Viel Spaß beim Nichtstun! 🙂

    • Reply
      fadenfactory
      27. Februar 2017 at 21:16

      Danke! Blöd ist nur, dass meine Serie jetzt gerade nicht weitergeht! Dann demnächst doch wieder Nähmaschine…Liebe Grüße

Leave a Reply